Über 80 Jahre Erfahrung

Namensstempel

Ein Namensstempel beinhaltet den Namen des Eigentümers. Namensstempel sind auch unter dem Begriff Chop bekannt. Chop ist das englische umgangssprachliche Wort für chinesische und japanische Siegel.

Herstellung und Unterteilung

Namensstempel werden von Stempelschneidern hergestellt. Sie werden je nach Verwendung in drei Kategorien unterteilt: Namens- (meist quadratisch), Signatur- (freie Formen) und Studiostempel (rechteckig), die hauptsächlich im alten China verwendet wurden. In der Volksrepublik China haben sie diese Funktion verloren.

Namensstempel in Asien

Auf Chinesisch heißt der Chop (Siegel) yìn oder yìnzhāng, kaiserliche Siegel heißen überwiegend xǐ; auf Japanisch werden die Siegelstempel Inkan und Hanko in der Umgangssprache genannt.

In Taiwan und Japan können heute noch mit einem Namensstempel in der Bank, der Post oder sogar bei einer Behörde geschäftliche Vorgänge durchgeführt werden.

In Japan muss der Abdruck eines Namensstempels für besondere Rechtsgeschäfte beim Einwohnermeldeamt hinterlegt sein. Ein Unternehmen muss ihren Chop bei Gericht dokumentieren lassen.

Hanko

Als Hanko wird in Japan der Namensstempel bezeichnet, der bei geschäftlichen Verträgen die selbe Bedeutung hat wie die Unterschrift in Europa. Sowohl Firmen wie auch Privatleute können sich einen solchen Namensstempel herstellen lassen. In vielen Fällen ist nur das Hanko und nicht die Unterschrift zulässig.

Ausführungen

Zwei Arten von Hanko-Stempeln sind bekannt: persönliche Siegel und registrierte (legale) Siegel. Um Land oder ein Auto zu erwerben oder eine Wohnung zu mieten ist ein registriertes Siegel notwendig. Von manchen Banken wird es sogar zur Konto-Eröffnung verlangt.

Bei der örtlichen Stadtverwaltung kann die Zertifizierung und Registrierung des Hanko durchgeführt werden. Dort erhält ein japanischer Hanko-Inhaber den „zertifizierten Siegelabdruck“, mit der ein Siegelstempel bei Verträgen authentifiziert werden kann, ähnlich der beglaubigten Unterschrift.

Das klassische Hanko wird auf ein Ende eines kleinen Blocks aus Hartholz, Elfenbein, Marmor oder Knochen geschnitzt, mit einem Durchmesser von 25 bis 75 mm. Gummistempel, wie man sie z.B. in Souvenirläden erwerben kann, sind nicht als offizielles Siegel benutzbar.

Ebenso wie bei Banknoten und Geldscheinen hat auch beim Hanko der technische Fortschritt zu immer perfekteren Fälschungen geführt. Die Zukunft des Hanko in Japan ist daher ungeklärt.

Signaturstempel werden ebenso auch in anderen Ländern verwendet, so zum Beispiel in China (= Chop), aber auch in einigen israelischen Unternehmen sind sie gebräuchlich.

Weitere Informationen

In der westlichen Welt werden Namensstempel häufig für Kinder gekauft, damit sie damit spielen und ihren Namen stempeln können. Hefte und Bücher werden gerne damit gekennzeichnet. Ganz nebenbei wird so das Lesen und Schreiben bei den Kindern gefördert.

Siehe auch